Evangelische Gemeinde Mistelbach

Streit zwischen Rotraud Perner und ORF-Redakteur eskaliert

Für die Psychotherapeutin Rotraud A. Perner endete eine Unstimmigkeit mit einem ORF-Redakteur mit mehreren Verletzungen im Gesicht und einer Gehirnerschütterung. Es ging um einen freien Sessel.

Die Presse (link)


In der Vorwoche soll es in Eisenstadt zu einem Handgemenge zwischen der bekannten Psychotherapeutin Rotraud A. Perner und einem Redakteur des ORF Burgenland gekommen sein. Perner wurde dabei verletzt. Am Dienstag bestätigten Perner und ORF-Burgenland-Landesdirektor Werner Herics einen Online-Bericht der "Burgenländischen Volkszeitung". Der beschuldigte Redakteur wurde vorerst dienstfrei gestellt.

Gegenüber der APA sagte Perner, dass sie am 9. Februar als Gastreferentin in die Wirtschaftskammer Burgenland geladen war. Die 72-Jährige war gegen 16.00 Uhr im Festsaal eingetroffen und wollte sich kurz auf einem freien Sessel neben dem ORF Redakteur ausruhen. Dieser habe ihr allerdings zu verstehen gegeben, dass der Platz besetzt sei. Als sie sich dennoch setzen wollte, soll der Mann sie gepackt und weggestoßen haben. Daraufhin habe sie ihm reflexartig einen "Backenstreich" gegeben. Der Mann habe ihr infolge einen "Faustschlag" versetzt, worauf sie zu Boden gegangen sei. Sie erinnere sich noch gut an das "wutverzerrte Gesicht des Mannes". Es gebe mehrere Zeugen.
Von dem Vorfall habe sie eine Augapfel- sowie Jochbeinprellung, eine Gehirnerschütterung sowie Schrammen im Gesicht davongetragen. Sie leide nach wie vor an Schmerzen. Sie sei danach im Krankenhaus versorgt worden und habe bei der Polizei Anzeige erstattet. Seitens des ORF habe man sich bereits bei ihr entschuldigt. "Nach meiner Genesung bin ich gerne bereit, dass wir miteinander die Sache aufarbeiten", sagte die 72-Jährige.

C989F3D3-9A11-4DCE-85E9-F99363E5956A_v0_l


Unterschiedliche Aussagen

Seitens des ORF Burgenland werde man den Vorfall intern prüfen und gegebenenfalls die notwendigen Konsequenzen ziehen, betonte Landesdirektor Herics. "Wir wollen das Ganze aufklären." Der Mitarbeiter sei bis dahin dienstfrei gestellt. "Es tut ihm sehr leid, er würde die Sache am liebsten ungeschehen machen", sagte Herics.
Die Aussagen zum Hergang des Geschehens würden divergieren. Der Redakteur habe angegeben, die Hand auf den besetzen Sessel gelegt zu haben, Perner habe sich dennoch darauf niedergesetzt. Die erste Ohrfeige sei von der 72-Jährigen gekommen, der ORF-Mitarbeiter habe im Reflex zurückgeschlagen. Der beschuldigte Redakteur ist laut Herics ein Angestellter und seit mehr als zehn Jahren beim ORF Burgenland tätig. Er sei bisher noch nie aufgefallen. Nach dem Vorfall habe der Mann Schmerzen in der Wange verspürt. Laut Wirtschaftskammer Burgenland war der Festsaal zum Zeitpunkt des Vorfalls mit etwa 200 Gästen gefüllt. Perner habe danach trotz Verletzung ihren Vortrag gehalten.
(APA)